Fachgespräch zur Digitalen Bildung im Parlament

4. Mai 2017

In der Veranstaltungsreihe „Digitale (R)Evolution“ findet am Dienstag, den 9. Mai, ein Fachgespräch zum Thema „Digitale Kompetenz – Bildung als Schlüssel für die digitale Zukunft“ statt, zu dem der Parlamentsklub der Grünen einlädt.

Am Podium mit dabei ist neben Julia Bock-Schappelwein (WIFO), Lena Doppel (Digital Strategist), Sonja Gabriel (KPH Wien/Krems) und Christian Swertz (Universität Wien) auch der Leiter des ZLI, Klaus Himpsl-Gutermann. Im zweiten Fachgespräch dieser Reihe stehen auf Einladung der Nationalratsabgeordneten Ruperta Lichtenecker und Harald Walser die Herausforderungen im Zentrum, die sich durch die Digitalisierung in Hinblick auf Bildung und Weiterbildung, vom Kindergarten bis zur Hochschule, ergeben: Was bedeutet digitale Kompetenz und welche Rahmen-
bedingungen müssen dafür gestaltet werden? Welche Auswirkungen haben die Veränderungen auf die österreichische Bildungslandschaft? Was bedeutet verantwortungsvoller Umgang mit Neuen Medien? Wie werden die Neuen Technologien und die Digitalisierung das Lernen verändern?

Das Eingangsstatement zum Beitrag von Klaus Himpsl-Gutermann lautet:

„Digitale Bildung ist mehr als 0 und 1, wie Beat Döbeli so treffend tituliert. Die geplanten Maßnahmen der BMB-Strategie Schule 4.0 weisen in die richtige Richtung, wenn Informatisches Denken schon ab der Volksschule gefördert wird und Medienbildung und digitale Kompetenzen durch einen verbindlichen Lehrplan für die Sekundarstufe 1  wesentlich gestärkt werden. So wie die rasant fortschreitende Technologisierung und Digitalisierung alle Lebensbereiche durchdringt und neue gesellschaftlich-kulturelle, soziale und politische Fragen aufwirft, wird dies nur ein Tropfen auf dem heißen Stein bleiben, wenn es uns nicht gelingt, Lehrer/innen aller Fächer zu erreichen und eine Lernkultur zu etablieren, um Kernaufgaben der Allgemeinbildung wie Förderung von Verantwortungsbewusstsein, Urteilsfähigkeit, Kreativität, Selbstbestimmtheit, Partizipation und Befähigung zur Teilnahme am Arbeitsleben im Sinne einer „Digital Citizenship“ umzusetzen. Kurz gesagt: wir müssen bereit sein, Schule völlig neu zu denken.“

v. l. n. r.: Ruperta Lichtenecker, Klaus Himpsl-Gutermann, Sonja Gabriel, Julia Bock-Schappelwein, Christian Swertz, Lena Doppel, Harald Walser (Bild: Klub der Grünen im Parlament)

Weiterführende Informationen:

Kurz-URL zu dieser Seite: http://tinyurl.com/dig-rev-2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen