Words for a Journey: The Art of Being with Dementia

2. Mai 2017

Am Donnertag, den 27. April 2017, hielt Dr. Takashi Iba, Ass.-Prof. an der Faculty of Policy Management sowie Graduate School of Media and Governance, Keio University (Japan), einen Vortrag im Rahmen der ADI 2017 (32nd International Conference of Alzheimer’s Disease International, Kyoto, Japan) mit dem Titel „Words for a Journey: Collaboration Towards Dementia-Friendly Society“. Petra Szucsich und Reinhard Bauer (beide ZLI) sowie Helmut Leitner, österreichischer Muster-Experte und Software- und Wiki-Entwickler, nahmen indirekt daran teil, und zwar als Mitwirkende bei einem einmaligen Übersetzungsprojekt, das von Takashi Iba speziell für die ADI 2017 ins Leben gerufen wurde.

Am 13. Februar 2017 rief Takashi Iba die internationale Pattern Community über Facebook dazu auf, bei der Übersetzung von drei der insgesamt 40 Muster seines Buches „Words for a Journey: The Art of Being with Dementia“ mitzumachen. Reinhard Bauer, der Takashi Iba im November 2014 bei einem Workshop (s. Beitrag) zur Vorbereitung der PURPLSOC 2015 (= Pursuit of Pattern Languages for Societal Change, s. Beitrag) an der Donau-Universität Krems kennenlernte, und Petra Szucsich, die derzeit gemeinsam an der Übersetzung von Ibas Buch „Learning Patterns: A Pattern Language for Creative Learning“ arbeiten, waren sofort dazu bereit. Unter der Mitarbeit von Helmut Leitner übersetzten bzw. übertrugen sie schließlich die Muster „Can-Do List“, „Special Day“ und „Job-Specific Contributions“ ins Deutsche.

Quelle: Szucsich, P., Leitner, H. & Bauer, R. (2017). Wörter für eine Reise: Die Kunst mit Demenz zu leben. In Takashi Iba, Words for a Journey: The Art of Being with Dementia. Multilingual Version. Yokohama, Japan: CreativeShift Lab, pp. 116-123.

Neben der deutschen Version liegen die Muster noch in weiteren 24 Sprachen wie Japanisch, Englisch, Bulgarisch, Chinesisch (Kantonesisch), Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (traditionell), Tschechisch, Dänisch, Niederländisch, Filipino, Finnisch, Französisch, Indonesisch, Koreanisch, Malaiisch, Myanmar, Nepali, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Singhalesisch, Spanisch, Thai und Türkisch vor.

Takashi Iba leistet mit seinem internationalen Übersetzungsprojekt nicht nur den weltweiten Alzheimer Gesellschaften einen großen Dienst, sondern auch der Verbreitung des Musteransatzes. Es bleibt zu hoffen, dass dieses und andere Projekte des Iba Laboratory auch im deutschsprachigen Raum ihren Niederschlag finden.

In einer Rezension von Takashi Ibas Buch „Words for a Journey“ schreibt Reinhard Bauer:

Mit „Words for a Journey“ setzt Takashi Iba, Associate Professor an der Keio Universität in Japan und international renommierter Musterexperte, seine Reihe von Muster-Büchern (Pattern Books) wie „Presentation Patterns“ (2014), „Learning Patterns“ (2014), „Collaboration Patterns“ (2014) und „Change Making Patterns“ (2015) fort.
Takashi Iba und sein Koautor Makoto Okada, Senior Manager bei Fujitsu Laboratories Ltd., legen mit dem Büchlein „Words for a Journey: The Art of Being with Dementia“ einen Leitfaden der etwas anderen Art vor, der beschreibt, wie Demenzpatienten mit ihrer Umwelt in Beziehung treten können und umgekehrt. Alle jene, die einen traditionellen Leitfaden erwarten, werden aber enttäuscht sein: Die 40 von Iba und Okada identifizierten „Wörter“ (Muster, engl. patterns) sind das Ergebnis von Interviews mit Demenzpatienten, deren Familien sowie Pflegepersonal und gehen auf den Musteransatz von Christopher Alexander, bekannt durch sein Buch „A Pattern Language: Towns, Buildings, Construction“ (1977), zurück. Jedes einzelne der 40 Wörter (Muster) wird auf einer Doppelseite erläutert, und zwar immer in der gleichen Form: Oben steht der Name des Musters (das „Wort“), gefolgt von einer Zeichnung, die die Essenz des Musters einzufangen versucht. Am unteren Ende der linken Seite wird der „Kontext“ (die Ausgangssituation) beschrieben, auf den ein „Problem“ folgt, das in diesem Kontext häufig auftritt. Das Wort „Therefore“ („Daraus folgt“) verweist schließlich auf eine „Lösung“ für dieses Problem. Die Lösung ist allerdings in einem eher abstrakten Format geschrieben und informiert den/die Leser/in darüber, welche Art von Haltung oder Denkweisen benötigt wird, um mit dem Problem fertig zu werden. Eine bestimmte Richtung wird dabei nicht vorgegeben, wodurch die Leser/innen selbst entscheiden müssen, wie die beschriebene Lösung zu ihrer spezifischen Situation passen könnte. Das Wort „Consequently“ („In der Folge“) verweist dann noch auf die positiven Effekte der Lösung.
Iba und Okada fassen die 40 Wörter in drei Gruppen: „Words for the Cared“ (Wörter für die Demenzpatienten), „Words for the Caring“ (Wörter für die Familienangehörigen) und „Words for Everyone“ (Wörter für die Gesellschaft im Allgemeinen). Jede Gruppe enthält Wörter, die Probleme und Lösungen für die Person in der entsprechenden Gruppe liefern. Die Leser/innen können sich nur mit den Wörtern ihrer Gruppe beschäftigen, werden sich aber früher oder später ebenso mit jenen der zwei anderen auseinandersetzen.
Um den Lesern und Leserinnen eine Identifikation mit den Wörtern/Mustern zu ermöglichen, verwenden die Autoren den Imperativ.
Dieser Leitfaden der etwas anderen Art ist all jenen zu empfehlen, die sich nicht mit bloßen 08/15-Lösungen in puncto Umgang mit Demenz zufrieden geben, sondern auch über (subjektive) Lösungen nachdenken möchten, und zwar vor dem Hintergrund, dass es für Demenzpatienten immer um eine „Reise“ geht, und nicht um das Ende ihres Lebens.

(Quelle: Reinhard Bauer, Roadmap zum Umgang mit Demenz: ein weiteres Muster-Buch von Takashi Iba, 27. März 2017)

Literatur- und Linktipps:

  • Takashi Iba, Makoto Okada (eds), Iba Laboratory, Dementia Friendly Japan Initiative, Words for a Journey: the Art of Being with Dementia, CreativeShift Lab, 2015.
  • Takashi Iba et al., „Words for a Journey: A Pattern Language for Living Well with Dementia,” Peter Baumgartner et al. (eds), Pursuit of Pattern Languages for Societal Change: Designing Lively Scenarios in Various Fields, Berlin: epubli, 2016, pp.152-176; PDF available at http://journey.sfc.keio.ac.jp/PURPLSOC2015_WordsForAJourney…
  • Takashi Iba et al., “A Pattern Language for Living Well with Dementia: Words for a Journey,” International Journal of Organisational Design and Engineering, Volume 4, No. 1/2, 2016, pp.85-112.
  • Newspaper article “Sunday Express” introducing “Words for a Journey” in UK: http://www.express.co.uk/…/how-to-live-with-dementia-Words-…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.