#OERcamp Ost in Berlin

28. November 2017

„Wenns schon mal mit den Foo Fighters los geht, muss es gut werden,“ hat jemand zu Beginn des #OERcamp Ost in Berlin gemeint. Die Musik, ziemlich laut  aus übergroßen Lautsprechern,  bildete den Auftakt der OER Veranstaltung im Pfefferberg, Berlin. In der Tat ist es dann sogar eine außergewöhnliche Veranstaltung  geworden, die sowohl inhaltlich sehr spannend und hervorragend organisiert war.

Die Konferenz war vom Format als Mischform organisiert, ca 50 % als eingereichte Workshops und 50 % als Barcamp Sessions, in denen die TeilgeberInnen thematische Sessions in Abstimmung mit dem Plenum anboten. Die Barcamp Idee war vom Moderator Jöran Muuß-Merholz von Jöran und Konsorten sehr professionell umgesetzt worden; eine Anregung sicherlich auch für größere Konferenzen in Österreich. Die Konferenzdokumentation findet sich auf der Webseite der Konferenz.

Inhaltlich waren die Themen weit gefächert. Viel wurde natürlich um das Thema Lizenzen und deren Anwendung diskutiert; hier zeigte sich, dass in der Praxis durch die Bank Unsicherheit herrscht, besonders auch bei PädagogInnen und wenn es ums Thema „wiederholte Nutzung von frei lizenzierten Inhalten“ geht.  Weitere Themen  waren die Distribution und Streuung von OER Materialien. Es wurden auch viele Initiativen, unter anderem die politische Bildung Initiative von nrw oder die „Arbeitsblatt Initiative“ rund um tutory.de vorgestellt. Persönlich fand ich die Vorstellung von edu-sharing, einem Werkzeug, mit dem sich größere Materialbörsen verwalten und bearbeiten lassen, sehr interessant.

Die PH Wien und das ZLI hat im Rahmen der Konferenz einen Workshops zum Thema OER Initiativen in Österreich und mehrere Sessions angeboten. In unserem Workshop wurden österreichische OER Initiativen auf verschiedenen Ebenen vorgestellt. Mit eTapas und digi.komp stellte Margit Pollek vom IBB und von eEducation Austria zwei größere nationale Initiativen vor, mit eBook in Action präsentierte Martin Sankofi eine OER Idee auf konzeptioneller Ebene, Alicia Bankhofer zeigte spontan noch OER Umsetzungen von digitaler Grundbildung in ihrem Unterricht vor. Die Vortragsfolien zu unserer Präsentation sind hier aufrufbar.  In weitere Folge präsentierte Alicia Bankhofer dann noch in zwei Sessions das Projekt Ö1 macht Schule und diskutierte „OER Fragen und Antworten aus der Praxis.“ Für nächstes Jahr ist die Finanzierung von weiteren vier OER Camps bereits gesichert. Eine Veranstaltung, die wunderbar auch an die PH Wien passen würde.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.